Universität Stuttgart - Architektur & Stadtplanung
smartFARM
Christopher Kieser und Michael Schnell (IBK2 – Prof. Behling)
zoom

In naher Zukunft werden rund drei Viertel der Weltbevölkerung in Metropolregionen leben. Um den steigenden Bedarf nach Nahrungsmitteln gerecht zu werden, müssen Alternativen zur klassischen Landwirtschaft gefunden werden. Vertikale Strukturen bieten die Möglichkeit, den Anbau von landwirtschaftlichen Erzeugnissen in den städtischen Kontext zu integrieren. Außer den technischen Herausforderungen ergeben sich auch soziale und ökonomische Anforderungen. Vertikale Landwirtschaft verknüpft mit der Integration von hochwertigem Lebensraum, kann eine Lösung sein um mit diesen Problemen zukunftsweisend umzugehen. Um den vielfältigen Ansprüchen in naher Zukunft gerecht werden zu können, sollten sich erste Prototypen im Wesentlichen auf die optimierte Erzeugung von Nahrungsmitteln konzentrieren. Darum soll eine hocheffiziente vertikale Struktur entwickelt werden, welche ein Höchstmaß an Ertragsoptimierung bietet, durch fortschrittliche Anbaumethoden und einen minimierten Flächenverbrauch. Der erhöhte Energiebedarf kann durch anfallende Biomasse und Solarstrahlung unterstützt werden. Eine zeitgemäße ästhetisch anspruchsvolle Gestaltung darf jedoch dadurch keinesfalls in den Hintergrund treten. 

Kontakt

Öffentliche Kommunikation

Dipl.-Ing. Kerstin C. Ottmar

Keplerstr. 11, K1 - 1. OG, Raum 1.26

Tel. 0711/685-84912

 

E-mail: kerstin.ottmar(at)f01.uni-stuttgart(dot)de