Universität Stuttgart - Architektur & Stadtplanung

Nachrichten

Preisverleihung der Fakultät 2018

Preisverleihung der Fakultät 2018

 

Anlässlich der Verabschiedung unserer Absolventen bei der alljährlichen Jahresfeier der Fakultät am 15.06.18, wurden auch in diesem Jahr wieder die traditionellen Preise und Anerkennungen der Fakultät verliehen.

 

Weiterlesen

Ideenparadiese - Fünf Jahre konzeptioneller Master Architektur in Stuttgart

Ideenparadiese - Fünf Jahre konzeptioneller Master Architektur in Stuttgart

 

Zum Abschluss des konzeptionellen Masterkurses der Stuttgarter Architekturfakultät, der von IGMA (Prof. Gerd de Bruyn) und IRGE (Prof. Markus Allmann) betreut wurde, ist das, reich mit phantastischen Bildern und Entwürfen bestückte Buch neu herausgekommen

 

Weitere Informationen

 

ICD und ITKE bauen für die Bundesgartenschau Heilbronn 2019

ICD und ITKE bauen für die Bundesgartenschau Heilbronn 2019

 

Zwei Institute der Universität Stuttgart, ICD / Prof. Achim Menges und  ITKE / Prof. Jan Knippers, wurden mit dem Bau der experimentellen Pavillons beauftragt.

„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit der Universität Stuttgart, die in Heilbronn architektonische Spitzenforschung präsentieren wird“, sagte BUGA-Geschäftsführer Faas.

Prof. Wolfram Ressel wies darauf hin, dass die Pavillons architektonisch in der Tradition von Frei Otto bis Jörg Schlaich stehen, und sagte: „Die Leistungsstärke unserer Fakultät ‚Architektur und Stadtplanung‘ leistet einen international viel beachteten Beitrag für Baden-Württemberg als wichtiges Zentrum des Leichtbaus, der Bionik und des Einsatzes digitaler Technologien in der Architektur. Die Pavillonbauten verkörpern die landestypische Innovationsstärke, indem sie ihr eine spezifische und greifbare Form geben.“

Im Vergleich zu technischen Systemen weisen biologische Strukturen in der Regel einen wesentlich höheren Grad an Leistungsfähigkeit und Materialeffizienz auf. Die Übertragung von Leichtbauprinzipien wie der lastgerechten Ausdifferenzierung von Material und Strukturen ermöglicht es in Verbindung mit digitalen Planungs-, Simulations- und Fertigungsverfahren neue Konstruktionsformen für die Architektur zu entwickeln. Die Tragstruktur des Faserpavillons besteht ausschließlich aus Faserverbundkomponenten, deren individuelle Strukturen aus Glasfasern und Kohlestofffasern in einem robotischen Fertigungsprozess hergestellt werden. Dies ermöglicht es, die Geometrie und Faseranordnung jedes einzelnen der 60 Bauteile spezifisch den jeweiligen Anforderungen anzupassen. Dabei entstehen zugleich eine ausgesprochen leistungsfähige Leichtbauweise und eine einzigartige, architektonische Wirkung.

Die Eröffnung des Pavillons findet am 17.04.2019 auf dem Gelände der Bundesgartenschau in Heilbronn statt.

 

Weitere Informationen

 

Unser neues, druckfrisches Jahrbuch 2018 erscheint am 11.12.2017!

Unser neues, druckfrisches Jahrbuch 2018 erscheint am 11.12.2017!

 

Das Jahrbuch 2018 der Fakultät Architektur und Stadtplanung, mit einer ganzen Reihe ausgewählter Arbeiten aus allen Instituten sowie namhaften, fakultätsübergreifenden Forschungsprojekten ist ab Montag, den 11.12.17 am Dekanat zum Preis von 25,00 Euro erhältlich.

 

Für Studenten gilt der ermäßigte Preis von 10,00 Euro.

 

Zur Leseprobe

 

 

Zum Tode von Prof. Dr. h. c. Gabriel Epstein

Zum Tode von Prof. Dr. h. c. Gabriel Epstein

Am 25. Juli 2017, genau drei Monate vor seinem 99. Geburtstag, starb in Paris eine der großen Architektenpersönlichkeiten, die in den Achtzigerjahren an der Architekturfakultät der Universität Stuttgart gelehrt hat.

Gabriel Epstein entstammte einer großbürgerlichen jüdischen Familie in Duisburg, die eng mit vielen prominenten Künstlern in Deutschland verbunden war. Dazu gehörten die Brüder Arnold und Stefan Zweig, Ernst Toller, Thomas Mann und der bekannte Architekt Erich Mendelsohn. Im Frühjahr 1933 emigrierte ein Teil der Familie Epstein nach Belgien und von dort aus weiter nach Israel. In Jerusalem lernte Gabriel Epstein in der Schule rasch Hebräisch und trat als Jugendlicher mit vielen seiner Mitschüler in die Haganah ein. Das Wort heißt „Verteidigung“ und war eine paramilitärische Organisation, die das Land gegen die Übergriffe arabischer Angreifer zu schützen versuchte.

 


Zum Nachruf

 

Kontakt

Dekanat der Fakultät 1

Universitätsbereich Stadtmitte
Keplerstr. 11, K1 - 1. OG, Raum 1.23

Tel. 0711/685-83223
E-mail: dekanat(at)f01.uni-stuttgart(dot)de

 

Kazuyo Sejima

Die Fakultät Architektur und Stadtplanung verlieh der japanischen Architektin Kazuyo Sejima am 15. November 2013 die Ehrendoktorwürde. Sejima (geb. 1956) gehört zu den herausragenden Persönlichkeiten der internationalen Architekturszene. Die Bauten ihres 1995 zusammen mit Ryue Nishizawa gegründetes Büro SANAA werden seit 1996 international wahrgenommen. 2010 wurde das Büro mit dem in Fachkreisen als Nobelpreis für Architektur geführten Pritzker-Preis in New York ausgezeichnet.